Seite wählen

Jacke kopieren: Schnittmuster von Kleidung kopieren – Teil 2

27. Mai 2021 | Nähen | 0 Kommentare

In unserem letzten Beitrag haben wir Dir zahlreiche Tipps und Tricks zum Kopieren von deiner Lieblingskleidung gegeben. Auch wir haben Teile, die wir am liebsten jeden Tag tragen würden. Aus diesem Grund kopieren wir heute mit Dir ein tolle Jacke und zeigen dir in der Praxis, wie wir den Schnitt kopieren. Also schnapp dir deine Lieblingsjacke und los geht´s!

Unsere schöne Jacke hat einen eher lockeren und lässigen Schnitt. Das Hauptmaterial ist aus einer feinen Webware mit abgesetzten Bündchen. Das verleiht der Jacke einen typischen Bomberjacken-Style. Für eine Kopie der Jacke empfiehlt es sich, zunächst eine Kopie des Schnittes auf Folie zu machen. So kannst du leichter kleine Fehler korrigieren.

Material zum Kopieren deiner Jacke

 

Hier nochmal alles aufgelistet:

Der Vorteil der transparenten Folie ist, dass das zu Kopierende Teil wunderbar zu sehen ist. Damit kannst du die Nähte wunderbar nacharbeiten. Wenn du etwas geübter bist, kannst du den Schnitt auch direkt auf den Stoff bringen. Dabei solltest du allerdings mit einfachen Schnitten beginnen.

Für die Kopie unserer Jacke haben wir das tolle Stück nicht zerschnitten oder aufgetrennt. Außerdem ist die Nahtzugabe nicht bei der Kopie enthalten. Die verschiedenen Zugaben kannst du je nach Kleidungsstück und Naht selbst bestimmen. Aber Achtung: Vergiss sie nicht beim Zuschneiden aus deinem Stoff!

Die Vorbereitung zum Kopieren einer Jacke

So ein Kleidungsstück zu kopieren, ohne es zu trennen, kann sich manchmal als schwierig erweisen. Aus diesem Grund solltest du genau überlegen, welche Teile du benötigst.

Wir kopieren unsere Jacke in:

  • 1x die Hälfte des Vorderteils
  • 1x die Hälfte des Rückenteil
  • 1 x Ärmel rechts (mit vorderem und hinterem Ärmel sepererat)
  • Optional: 1 x Ärmel links

Jacke kopieren – Schritt für Schritt

Was du zuerst kopieren möchtest, ist dir überlassen. Wir beginnen bei unsere Jackenkopie mit dem Vorderteil.

1. Das Vorderteil

Wie schon in unserem ersten Teil zu Schnittmuster kopieren genannt, ist es wichtig, die Teile der Jacke richtig zu falten. Dafür kannst du die Jacke in der Mitte halbieren und zusammenlegen. Achte darauf, dass sich die Seitennähte genau übereinander liegen. Wir können das Vorderteil der Jacke auch ohne Falten kopieren, da der Reißverschluss bereits die Mitte vorgibt.

Vorderteil Jacke kopieren

Zeichne mit deinem Stift alle Nähte und markante Linien nach.

Zeichne nun die Nahtlinien deiner Jacke nach. Achte dabei besonders auf das Armloch. Du kannst die Folie beschweren oder an deinem Kleidungsstück feststecken, um zu verhindern, dass es verrutscht.

Vorderteil Armloch kopieren

Das Bündchen haben wir bei der Kopie unserer Jacke ausgelassen. Solltest du auch eine Jacke mit Bündchen kopieren, achte darauf es etwas zu dehnen. Damit gelangt die Naht annähernd in den ursprünglichen Zustand zurück. Das Bündchen am Halsausschnitt lassen wir ebenfalls weg.

Vorderteil Jacke Bündchen dehnen

Zieh nicht zu fest an deinem Bündchen, damit das Ergebnis nicht verfälscht wird.

Markiere dir auf der Folie auch den höchsten Punkt sowie die Schulternaht. Diese Markierungen an deiner Jackenkopie dienen dir später als Kontrollpunkte. Wie auch in unserem letzten Beitrag beschrieben, sind diese Punkte für die Passgenauigkeit entscheidend. Setze sie daher lieber einmal zu oft, als zu wenig! Mit diesen Markierungen kannst du beispielsweise deine Jacke nicht nur kopieren, sondern auch abändern. Die Schulternaht dient als Orientierung für deinen Ärmel. Wenn er dir in der Ursprungsform nicht gefällt, ändere ihn ab zu einem Puffärmel oder schmälere ihn. Wichtig ist nur, dass die Kontrollpunkte dabei aufeinandertreffen und eine schöne Schulterform gebildet werden kann. Auch Markierungen vom Fadenlauf, Seitennaht und Stoffbruch-Kante erleichtern dir später die Arbeit mit deinem Schnitt.

Kleiner Tipp: Plane für den Reißverschluss vorne etwas mehr Nahtzugabe, beispielsweise 1,5 cm, ein.

Nachdem du die Nähte grob nachgezogen hast, heißt es: begradigen! Dafür ziehst du mit einem Lineal alle Linien gerade sodass an den Ecken und unter der Achsel rechte Winkel entstehen. Das sorgt später für einen sauberen Schnitt. Auch den Armausschnitt solltest du mit einem Kurvenlineal nachmessen und die Rundung ausformen.

Vorderteil Linien begradigen

2. Die Ärmel

Die Ärmel sind je nach Modell etwas schwieriger. Um den kompletten Ärmel deiner zu kopierenden Jacke zu erhalten, teile den Arm in Vorder- und Rückseite. Anschließend kannst du beide Teile zusammenfügen.

Bevor du den Ärmel rekonstruierst, lege ihn möglichst gerade hin. Damit sorgst du für eine genaue Rundung. Auch hier kannst du die Folie wieder zusätzlich beschweren und feststecken, damit du die Jacke leichter kopieren kannst.

Ärmel Jacke kopieren

Kopiere nun den vorderen Teil des Ärmels bis zum höchsten Punkt auf der Schulter.  Auch hier kannst du das Bündchen am Ärmelabschluss etwas auseinanderziehen und auf deinem Schnittteil weglassen.

Ärmel von Jacke kopieren höchster Punkt

Nachdem du die Nähte nachgezogen hast, ziehe auch hier mit einem Lineal die Linien gerade und beachte die rechten Winkel.

Ärmel Jacke kopieren Linien begradigen

Je genauer du Linien und rechte Winkel misst und einzeichnest, desto besser wird deine Schnittkopie.

Darauffolgend kannst du den hinteren Teil des Jackenärmels kopieren. Da die Rundung des hinteren Ärmels meist flacher ist, solltest du niemals den vorderen Teil einfach doppelt nehmen.

Hinteren Ärmel von Jacke kopieren

Auch hier ziehst du die Linien nach und entzerrst unten das Bündchen, um eine möglichst genaue Kopie zu erhalten. Nachdem du die Linien mit einem Lineal begradigt hast, kannst du den vorderen und hinteren Ärmel aneinander legen. Hier zeigen sich kleine Unebenheiten beim Kopieren deiner Jacke, die du nun begradigen kannst.

Mit dem Kurvenlineal formst du die Schulterrundung aus und erhältst einen schöne Armschnitt. Außerdem solltest du darauf achten, dass beim Zusammentreffen von Vorder- und Rückenärmel keine Höhenunterschiede auftreten, sondern eine schwungvolle Linie entsteht. Auch die gesamte Ärmellänge kannst du nun noch anpassen.

Ärmel ausbessern Jacke kopieren

Nach diesem Prinzip kannst du nun den anderen Ärmel kopieren oder den ersten Ärmel später auf deinem Stoff wenden und als Schnittteil verwenden. Achte dabei darauf, dass du den Ärmel nicht nur vertikal, sondern auch horizontal zu spiegeln.

 

3. Das Rückenteil

Das Rückenteil kannst du, wie das Vorderteil, halbieren. Dazu legst du entweder wieder Seitennaht auf Seitennaht oder du kopierst bist zu einem bestimmten Punkt und ziehst dann die Mitte. Aufgrund der langen Ärmel ist es beim Kopieren einer Jacke besser, wenn du die Mitte ausmisst. Dafür kannst du die Mitte zunächst abschätzen und ein bisschen darüber hinaus auf die Folie zu kopieren.

Rückenteil Jacke kopieren

Anschließend misst du an deiner Jacke die Mittellinie am Rückenteil aus und überträgst es auf deine Kopie. Auch hier kannst du bei deiner Kopie der Jacke das Bündchen am Hals weglassen.

Rückenteil Mitte ausmessen

Markiere erneut wichtige Punkte wie Schulternaht, höchsten Punkt, Fadenlauf und weitere Besonderheiten und ziehe die Linien wieder gerade. Die Armkuhle formst du mit dem Kurvenlineal aus.

Markierungen Rückenteil Jacke kopieren

Markiere dir an deiner Kopie so viele Informationen wie du benötigst. Auch Maße kannst du zur Orientierung dranschreiben.

Abschließend kannst du Vorderteil und Rückenteil aneinanderlegen. Wie bei dem Ärmel deiner Jacke formst du nun die zusammengefügte Kuhle schön aus. Auch Höhenunterschiede und lästige Kanten kannst du ausbessern. Lege im Anschluss auch den Ärmel in die Kuhle und schau, ob die Rundungen sich gut ineinanderfügen.

Vorder- und Rückenteil zusammen

4. Kopierte Jacke ausmessen

Das wichtigste zum Schluss: das Ausmessen! Wenn du ganz sichergehen möchtest, dass bei deiner kopierten Jacke später alles sitzt, misst du die wichtigsten Nähte noch einmal nach. Das betrifft besonders die Schulternaht oder die Armlänge vom höchsten Punkt und von der Achsel. Prüfe auch, ob die Hälfte deines Vorder- und Rückenteils jeweils die gleiche Breite haben.

Jacke kopieren nachmessen

Mit einem flexiblen Kurven-Lineal kannst du die Arm- und Schulterrundung genau ausmessen und gegebenenfalls anpassen. So sind die Ärmel später unter der Achsel nicht zu eng.

Beim Korrigieren und Ausmessen gilt: Lieber 1 Mal zu viel messen, als zu wenig!

Schnittmuster deiner kopierten Jacke auf Stoff bringen

Deinen Schnitt kannst du nun in tausenden Ausführungen verwenden und auf Stoff bringen. Auch kleine individuelle Anpassungen wie verschiedene Ärmel sind kein Problem.

Beim Auflegen auf Stoff solltest du vor der Stoffwahl darauf achten, dass du einen ähnlichen Stoff wie das Original verwendest. Das bedeutet vor allem, bei einer Jacke aus Webware, greif auf jeden Fall ebenfalls zu Webwaren wie Viskose oder Baumwolle. Bei einer Jacke aus Strick oder Jersey ist es ratsam auch auf elastische Stoffe zurückzugreifen. So vermeidest du Frust und Ärger, wenn die Jacke dann nicht passt.

Für einen Zero-Waste-Schnitt kannst du dir vorher einen Legeplan überlegen um möglichst wenig Stoffreste zu produzieren.

Unsere Tipps und Tricks kannst du auch auf andere Schnittkopien anwenden und deinen Kleiderschrank in vielfacher Ausführung kopieren. Also ran an die Lieblingsstücke und kopiere was das Zeug hält!

 

Dreieckstuch nähen für Erwachsene

Ein Dreieckstuch ist ein tolles Projekt für Anfänger. Man braucht nicht viel Stoff, es ist nicht besonders langwierig und hinterher hast Du ein hübsches, individuelles Einzelstück, was genau zu Deinem Stil passt. Auch als Geschenk eignet sich so ein Tuch. Für alle...

Nähen für Anfänger: Wie fange ich an?

Wenn man mit dem Nähen beginnen will, steht man oft vor einem scheinbar unüberwindbaren Berg. Wie fange ich an? Wie kann ich, als blutiger Anfänger aus einigen Stücken Stoff Kissen, Taschen oder sogar Kleidung herstellen? Damit Du nicht so verloren gehst, haben wir...

Viskose und Tencel™ – Stoffkunde mit Näh- und Pflegetipps

Der Sommer ist da und uns allen stellt sich vermutlich jeden Morgen die Frage: Was zieh ich an, damit ich möglichst wenig schwitze? Ein sehr beliebter Sommerstoff neben Leinen ist Viskose. In diesem Beitrag erklären wir dir die Herstellungsweise, Verwendung und Tipps...

Utensilo nähen – ohne Schnittmuster

Ein Utensilo nähen ist nicht nur ein beliebtes Anfänger-Projekt, weil es so einfach ist, sondern weil es dann auch praktischen Nutzen hat. Ein Körbchen aus schönem Stoff für Brötchen, Obst oder sogar als Aufbewahrungsnest für deine Stoffreste? Das alles kann ein...

Biostoffe und Biosiegel – Nachhaltig Nähen mit Tipps und Tricks

Nachhaltigkeit ist längst kein unbekannter Begriff mehr. Ob Ernährung, Mobilität oder Möbelkauf, Produkte für ein gutes Gewissen gegenüber der Natur sind beliebt wie nie. Das betrifft besonders auch die Textilindustrie. Als eine der größten Umweltsündner ist sie schon...

Fibre Mood Ausgabe 15 – Rüschen-Top Viola nähen

Wir sind absolut begeistert von der Fibre Mood. Etwa alle 8 Wochen erscheint eine neue Ausgabe voller toller Schnitte mit den passenden Stoffen dazu. In diesem Beitrag wollen wir euch die Fibre Mood, das Team dahinter und vieles mehr vorstellen. Und ganz nebenbei...

Sticken mit Handarbeitsstoffen + Gratis Oster-Stickmuster

Sticken ist total im Trend! Ob Kreuzstich, Freihand oder Maschinensticken, die kunstvoll verzierten Taschen, Kissen oder Bekleidung sind immer ein toller Hingucker! Mit den richtigen Handarbeitsstoffen kannst du Blumen, Sprüche, Küchenmotive und noch vieles mehr...

Baumwolle & Leinen – Stoffkunde mit Näh- und Pflegetipps

Naturstoffe aus pflanzlichen Fasern sind sehr beliebt. Mit den Trends rund um umweltbewusstes Leben und qualitativen Konsum wächst auch der Wunsch nach umweltbewusster Kleidung. Dafür sind Naturstoffe wie Baumwolle oder Leinen ideal! Aus was genau diese Stoffe...

Scrunchie nähen: Stoffreste einfach verwerten

Du hast ein Kleid fertig genäht und noch Stoff übrig? Oder bist Du auf der Suche nach dem passenden Anfänger-Projekt? Dann bist Du hier richtig, denn heute wollen wir erklären, wie Du ganz einfach ein Scrunchie nähst. Scrunchies, die witzig bunten Haargummis, die in...

Stoffe für Kleidung – Kleine Stoffkunde

Ob Du gerade erst mit dem Nähen begonnen hast, oder ob Du bisher einfach immer streng nach Anleitung gehandelt hast, wenn man seine eigenen, kreativen Projekte plant kommt schnell die Frage auf: Welchen Stoff brauche ich eigentlich? Welche Stoffe für Kleidung geeignet...

NEWSLETTER BESTELLEN

Kostenlose Nähanleitungen, super Angebote und viele Infos!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.